Selbsthilfe und Pflege

Der demographische Wandel führt nicht nur zu besonderen Herausforderungen in den ländlichen Regionen, sondern auch das Thema Selbsthilfe und Pflege gewinnt zunehmend an Bedeutung. Insbesondere sind es die pflegenden Angehörigen, die sich in Selbsthilfegruppen beispielsweise zu den Themen Krebs, Parkinson oder Demenz zusammenfinden. Für diese Gruppen gibt es seit 2007 mit dem § 45d SGB XI die Möglichkeit zur Förderung ihrer Selbsthilfeaktivitäten. Die Rahmenbedingungen sind in der Empfehlung des GKV-Spitzenverbandes formuliert. Weitere Informationen zur Selbsthilfe und Pflege können bei der NAKOS nachgelesen werden, Beratung und Unterstützung zu dem Themenfeld finden Sie in der Selbsthilfekontaktstelle in ihrer Nähe. Selbsthilfekontaktstellen fördern und begleiten Selbsthilfegruppen von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen bei ihrer Gründung und stehen bei Bedarf auch zur Problembewältigung oder für Fortbildungen zur Verfügung.

Im Jahr 2021 wurde durch die DAG SHG ein Länderrat Pflege eingerichtet, der sich dem Thema fortan auf der Ebene der Selbsthilfeunterstützung widmen wird.