Internationaler Tag der Multiplen Chemikalien-Sensitivität

sachsenweite Selbsthilfegruppe für Multiple Chemikalien-Sensitivität in Gründung!

Seit 1992 gilt der 12. Mai unter anderem als der internationale Tag der Multiplen Chemikalien-Sensitivität. In Sachsen hat sich nun auch eine Gemeinschaft von Betroffenen zusammengefunden. „Diese Patientengruppe leidet unter der umweltmedizinischen Versorgungssituation in Deutschland, die auch lt. RKI-Bericht geprägt ist von Unkenntnis sowie einer massiven Unter- und Fehlversorgung. Auch gesellschaftlich stehen MCS-Betroffene im Abseits - sie sind buchstäblich unsichtbar, da sie oft ans Haus gebunden sind. Entsprechend wichtig sind für diese Menschen Kontakte im Rahmen von Selbsthilfegruppen. Zu diesem Thema bestand in Sachsen bislang kein Angebot. Diese Tatsache und der „Internationale MCS-Tag" (12.05.), der ins Leben gerufen wurde, um mehr Bewusstsein für diese wenig bekannte Erkrankung zu schaffen, bildeten gleich zwei Anlässe für Betroffene, um endlich eine neue MCS-Selbsthilfegruppe Sachsen zu gründen. Weitere Gruppenmitglieder, Interessenten und Mitwirkende sind herzlich willkommen! Es handelt sich aus gesundheitlichen Gründen um eine reine Kontaktgruppe ohne persönliche Treffen, für den Austausch werden die sozialen Medien genutzt. Daher stellen auch räumliche Distanzen kein Problem dar.“ 

Alle wichtigen Kontaktdaten und weiterführende Informationen zur Gruppe in Sachsen können Sie dem Download entnehmen. Ebenso beleuchtet Dr. med. Udo Böhm in einem Statement seine Sicht auf die Betroffenheit und Erkrankung.